Empfehlungen Girokonto für Kinder und Jugendliche

Kann man für Kinder ein Konto eröffnen? Ja, Eltern als gesetzliche Vertreter können für Minderjährige ein Girokonto für Kinder und Jugendliche eröffnen, ein sogenanntes Kinderkonto. Und das sollten sie auch. Kinder können mit einem eigenen Konto, das auf ihren Namen läuft, den Umgang mit Geld lernen. Die erste eigene Bankkarte vergisst wohl niemand so schnell.

Welche Konditionen für ein Konto sind wichtig? Welches Kinderkonto eignet sich in welchem Alter? Wie eröffnen Eltern ein Girokonto für ihre Kind und was gibt es alles zu beachten? All diese Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Girokonto für Kinder im Vergleich: Welche Bank hat das beste Kinderkonto?

Familienknete empfiehlt:

comdirect Junior Giro 🏆Kinderkonto

💰 Kostenloses Girokonto für Kinder ab 7 Jahren
🔎 Einzige Ausnahme: 3 Abhebungen pro Monat gratis, danach 4,90 Euro

💳 Kostenlose Visa-Debitkarte
💳 Kostenlose girocard auf Wunsch

💶 Einzahlen in allen Filialen der Commerzbank
💶 Auszahlen bei ca. 9.000 Geldautomaten der Cash Group & 13.000 Handelspartner (girocard) & bei allen Geldautomaten mit Visa-Zeichen weltweit kostenlos (Debitkarte)

👍 Vorteile
✅ Kostenfreies Konto
✅ Günstige Konditionen einer Direktbank + Filialnetz der Commerzbank
✅ Kein Dispokredit
✅ Im Ausland kostenlos Bargeld abheben mit der kostenfreien Debitkarte
✅ Innovative comdirect MoBox App
✅ Eigener Zugang für Eltern

Bei dem Konto bekommt euer Nachwuchs aktuell 0,01 % Zinsen. Also für 100 Euro 1 Cent pro Jahr. Bei anderen Banken sieht es nicht besser aus. Davon solltet ihr eure Entscheidung nicht abhängig machen.

Ein Girokonto für euren Nachwuchs sollte durchweg kostenfrei sein und über Onlinebanking verfügen. Achtet auch darauf, dass es keinen Dispokredit gibt und nur das vorhandene Guthaben verbraucht werden kann. In der Regel funktionieren aber alle Konten für Minderjährige auf Guthabenbasis. Einige fangen aber ab 18 Jahren automatisch an, einen Dispokredit einzuräumen.

Wenn alles passt, kann euer Kind später das Girokonto übernehmen, um das Taschengeld zu verwalten. Als Eltern seid ihr aber weiterhin bevollmächtigt und habt eigene Zugangsdaten.

Viele Banken bieten auch kostenlose Prepaid-Kreditkarte. Gerade für Kinder und Jugendliche auf Reisen sind diese nützlich. Sie können manchmal kostenlos Bargeld abheben. Außerdem könnt ihr als Eltern von zu Hause aus die Karte mit Geld aufladen und die Kosten im Blick behalten.

Was ist ein Kinderkonto?

Ein Kinderkonto ist ein Girokonto für Kinder und Jugendliche. Eltern können ab der Geburt des Kindes ein Konto für ihren Nachwuchs eröffnen und auf das Konto zugreifen. Größter Unterschied zum Girokonto für Erwachsene ist, dass ein Kinderkonto keinen Dispokredit gewährt, damit die Kinder keine Schulden machen. Außerdem gibt es zum Girokonto keine vollwertige Kreditkarte. Bei einigen Bankprodukten kann aber eine Prepaid-Kreditkarte beantragt werden. Ansonsten können Minderjährige damit Geld einzahlen und abheben, Geld empfangen und überweisen oder einfach nur Geld sparen.

Banken nennen ein Kinderkonto auch mal Taschengeldkonto, Schülerkonto, Sparkonto, Junges Konto, Startkonto, Starterkonto oder Jugendkonto. Die Vielzahl der Namen geben Hinweise auf unterschiedliche Konditionen, die sich aber je nach Bank unterscheiden. Das Grundprinzip eines Kinderkontos bleibt aber immer das Gleiche.

Anders als bei einem Junior-Depot bzw. Kinderdepot können mit einem Kinderkonto keine Wertpapiere gekauft werden.

10 Tipps für die Wahl des passenden Girokontos für Kinder

Die schiere Anzahl an von deutschen Banken angebotenen Kinderkonten wirkt im ersten Moment erschlagend. Wenn selbst einzelne Banken mehrere Angebote für Kinder oder Jugendliche haben, fällt es schwer eine Entscheidung zu treffen. Hier sind 10 Tipps, mit denen die Wahl eines Girokonto für Kinder leichter fällt: 

  1. Der kürzeste Weg führt für viele Eltern sicherlich zur eigenen Hausbank. Dort sollte aber nur ein Girokonto für das eigene Kind eröffnet werden, wenn auch alle anderen Konditionen den Anforderungen entsprechen.
  2. Was kostet ein Kinderkonto? Die Antwort auf diese Frage sollte immer lauten: Ein Kinderkonto muss kostenfrei sein. Weder die Kontoführung noch die dazugehörigen Karten sollten Kosten verursachen. Davon ausgenommen sind spezielle Kreditkarten.
  3. Viele kostenfreie Girokonten müssen einen regelmäßigen Geldeingang mit einer gewissen Mindesthöhe aufweisen. Bei einem Kinderkonto sollte das nicht der Fall sein. Eltern sollten auf Bedingungen für gratis Konten achten und diese meiden.
  4. Hat die Bank bei euch vor Ort eine Filiale zum Geld einzahlen? Egal ob Gespartes oder Geldgeschenke, als Kind war es etwas besonderes, in die Bankfiliale zu gehen und das eigene Geld einzuzahlen. Damals wurde im Sparbuch jede Kontobewegung vermerkt. Wenn dein Nachwuchs auch diese Erfahrungen machen soll, dann sind Sparkassen und Volksbanken in der Fläche unschlagbar.
  5. Gibt es keine Filiale in der Nähe, dann genügt vielleicht auch ein Geldautomat für kostenloses Geldabheben. Wichtig dabei ist, dass die Abhebung keine Kosten verursacht. Viele Direktbanken ohne großes Filialnetz ermöglichen mit Karten von Visa oder Mastercard das Abheben von Bargeld bei Automaten von Sparkassen und Volksbanken. Die Kreditkarten gewähren dabei selbstverständlich keinen Kreditrahmen.
  6. Kann man unter 18 Jahren Online-Banking haben? Ja, bei der Kontoeröffnung und auch später kann das Onlinebanking aktiviert werden. Diese Funktion ist sehr empfehlenswert, damit die Kinder den Umgang mit Geld lernen und Bankgeschäfte verstehen. Im Test von 200 Kinderkonten durch die Stiftung Warentest gibt es nur 3 Konten, die keine Online-Nutzung ermöglichen (Kasseler Sparkasse Knax-Taschengeldkonto & Knax-Zukunftskonto, Förde Sparkasse MeinKonto Knax)
  7. Achtet aus das Höchstalter für das Kinderkonto. Im Test von Stiftung Warentest von 200 Konten variiert das Alter zur Kontoführung von 17 Jahren bis maximal 30 Jahren für Auszubildende und Studenten mit entsprechendem Nachweis. Früher oder später fallen die preiswerten Konditionen weg und es wird Zeit auf ein kostenfreies Girokonto zu wechseln.
  8. Kinderkonten unterscheiden sich auch in der Möglichkeit für Eltern, Funktionen einzuschränken. Ob und wieviel dein Kind auf einmal überweisen darf oder ob ein Zugang zum Online-Banking zur Verfügung steht liegt oft in der Entscheidungsgewalt der Eltern.
  9. Die Jugendverschuldung nimmt immer weiter zu. Häufig überziehen Heranwachsende ihr Konto und landen im berüchtigten Dispo mit hohen Kosten. Bei einem Kinderkonto sollte so eine Dispositionskredit von vornherein ausgeschlossen werden oder sich zumindest leicht deaktivieren lassen.
  10. Beim Girokonto für Kinder und Jugendliche gewähren manche Banken noch eine Verzinsung des Guthabens. So wollen die Geldinstitute die junge Kundschaft möglichst früh an sich binden. Allzu hoch fallen die Zinsen zwar nicht aus, doch sie können für den Nachwuchs Anreiz genug sein zu sparen.

Wer kann ein Kinderkonto eröffnen?

Da Kinder unter 7 Jahren nicht geschäftsfähig und Minderjährige über 7 Jahren nur bedingt geschäftsfähig sind, können sie selbstständig kein eigenes Girokonto eröffnen. Es bedarf der Zustimmung der Sorgeberechtigten.

„Der Minderjährige bedarf zu einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters.“

BGB § 107 Einwilligung des gesetzlichen Vertreters

Da ein Vertrag über ein Girokonto nicht nur Vorteile, sondern auch Verpflichtungen mit sich bringt, muss immer der gesetzliche Vertreter einwilligen.

Was brauche ich, um ein Girokonto für mein Kind zu eröffnen?

Welche Unterlagen für die Kontoeröffnung verlangt werden, hängt von eurer Familiensituation und der jeweiligen Bank ab. Im Zweifel solltest du immer bei der Bank nachfragen, um unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Für die Eröffnung eines Girokontos können folgende Unterlagen verlangt werden:

  1. Personalausweise aller Sorgeberechtigten
  2. Antrag zur Kontoeröffnung
  3. Postident-Unterlagen bei Direktbanken
  4. Geburtsurkunde oder Personalausweis des Kindes
  5. Steuer-Identifikationsnummer des Kindes
  6. Sorgerechtsbeschluss bei Alleinerziehenden oder unverheirateten Paaren
  7. Heiratsurkunde bei unterschiedlichen Familiennamen

In der Regel müssen sich die Eltern mit ihrem Personalausweis identifizieren. Eine Vollmacht für das andere Elternteil zu schreiben, reicht nicht aus. Beide müssen gemeinsam in der Filiale den Antrag zur Eröffnung des Girokontos abgeben oder die Postident-Unterlagen zusammen unterschreiben. Ist dies nicht möglich, müsst ihr bei der Bank nach einer Sonderregelung fragen.

Solange euer Kind keinen eigenen Personalausweis oder Reisepass besitzt, müsst ihr mit der Geburtsurkunde die Identität eures Kindes nachweisen. Die Bank wird auch nach der Steuer-Identifikationsnummer fragen. Diese wird nach der Geburt von der Bundeszentrale für Steuern vergeben und kann dort zur Not auch nachgefragt werden.

Bist du alleinerziehend und hast das alleinige Sorgerecht, dann musst du dies bei der Kontoeröffnung mit dem Sorgerechtsbeschluss nachweisen.

Auch unverheiratete Paare mit gemeinsamem Sorgerecht benötigen den Sorgerechtsbeschluss, wenn sie ein Kinderkonto beantragen.

Die Heiratsurkunde wird von der Bank verlangt, wenn beide Elternteile unterschiedliche Familiennamen haben.

Auf welche Konditionen sollten Eltern bei einem Konto achten?

Die Konditionen von Kinderkonten unterscheiden sich teils deutlich. Umso wichtiger ist es, auf die Unterschiede zu achten. Stiftung Warentest hat im Mai 2021 200 Jugendgirokonten getestet und dabei folgende Kriterien angewandt:

  • Bundesweites Angebot
  • Kostenlose Kontoführung und Karte
  • Mindestalter für die Kontoeröffnung
  • Höchstalter für die Nutzung des Girokontos
  • Monatlicher Grundpreis für die Kontoführung
  • Jährliche Kosten für eine Prepaid-Kreditkarte
  • Alter ab dem eine Prepaid-Kreditkarte erhältlich ist
  • Jährliche Kosten für eine Standard-Kreditkarte ab 18 Jahren
  • Guthabenverzinsung falls das Guthaben verzinst wird
  • Onlinebanking möglich

FAQ – Häufige Fragen zum Girokonto für Kinder

Können Eltern Geld vom Konto des Kindes abheben?

Wird das abgehobene Geld nicht ausgeglichen, kann dies einen Schadenersatzanspruch des Kindes begründen.

elterlichen Sorge ist u.a. die Vermögenssorge gemäß § 1626 Abs. 1 BGB umfasst. Die Vermögenssorge beinhaltet nach § 1642 BGB nicht nur die Pflicht der Eltern, das ihrer Verwaltung unterliegende Geld der Kinder nach den Grundsätzen einer wirtschaftlichen Vermögensverwaltung anzulegen, sondern verbietet zugleich, das Geld der Kinder für persönliche Zwecke zu gebrauchen.

Eltern schulden ihren Kindern einen angemessenen Lebensunterhalt und dieser ist von den Kindeseltern und nicht von den Kindern selbst zu tragen.

Wer ist Kontoinhaber bei Minderjährigen?

Kontoinhaber bei einem Kinderkonto ist immer der Minderjährige selbst. Die Sorgeberechtigten mit Zugriff auf das Girokonto sind lediglich Bevollmächtigte. Ihnen gehört das Konto jedoch nicht und sie können auch nicht frei über das Geld verfügen.

Wie alt muss ein Kind sein, um eine Girokonto zu eröffnen?

Das Mindestalter eines Kindes, um ein Girokonto zu eröffnen wird von jeder Bank ganz unterschiedlich festgelegt. Bei einigen Banken kann bereits ab der Geburt ein Kinderkonto angelegt werden. Andere wiederum verlangen ein Mindestalter von 7 Jahren, wenn das Kind bedingt geschäftsfähig wird. Gerade Direktbanken ohne großes Filialnetz akzeptieren erst Volljährige.

Können Großeltern ein Girokonto für ihren Enkel eröffnen?

Oma und Opa können nur dann ein Konto für ihren Enkel beantragen, wenn sie auch das alleinige Sorgerecht haben. Ansonsten müssen sie die Eltern des Kindes bitten, dies zu erledigen.

Kann ich für meinen Neffen ein Girokonto eröffnen?

Unabhängig vom Verwandschaftsverhältnis, zählt für die Bank nur die Frage nach dem Sorgerecht des Kindes. Wer sorgeberechtigt ist und die notwendigen Unterlagen vorweisen kann, darf ein Konto für ein Kind eröffnen.

Kann eine Alleinerziehende ohne Unterschrift des Vaters ein Kinderkonto eröffnen?

Wenn die Eltern dauerhaft getrennt sind, stellt sich die Frage nach dem Sorgerecht. Teilen sich die Eltern weiterhin das gemeinsame Sorgerecht, dann müssen beide einer Kontoeröffnung zustimmen. Ansonsten kann die Alleinerziehende mit dem alleinigen Sorgerecht auch ohne die Unterschrift des Vaters handeln.

Können junge Menschen ohne Zustimmung der Eltern ein Girokonto eröffnen?

Nur in einem Ausnahmefall können minderjährige Jugendliche unter 18 Jahren allein ein Girokonto eröffnen. Dafür benötigen sie einen gültigen Arbeitsvertrag. Auszubildende mit einem Ausbildungsvertrag benötigen in jedem Fall die Zustimmung der Sorgeberechtigten.